Eve MONNIER
und ihre künstlerische Entwicklung

Eve beginnt mit Fotographieren. Fotographieren heisst nicht einfach sehen, sondern die Augen weit öffnen, heisst intensiv anschauen, was uns umgibt, heisst den präzisen Augenblick erfassen, die Magie des Moments, das Detail, bevor es zu spät ist.

“Wenn Sie das Unsichtbare sehen wollen, beobachten Sie genau das Sichtbare” (Manuel ALAVAREZ BRAVO)

Die Fotos sind nicht retouchiert, weil Eve die Ausdruckskraft des Lichts liebt. Sie sind im format A4 gedruckt. Eve beobachtet sie, lässt sie auf sich wirken, sucht weiter… Dann kann sie mit dem Bild beginnen.

 

 

 

 

 

 

Sie setzt verschiedene Elemente von verschiedenen Fotos zusammen, wiederholt jede einzelne von ihren Eindrücken. Auf diese Weise fügt sich alles ineinander !

Die Formen und die Farben vermischen sich, organisieren sich untereinander in aller Freiheit. Es ist jedes Mal das Wunder der Schöpfung. Die Realität verschwindet um einer anderen Realität Platz zu lassen: der Unterwelt, einer neuen Welt und ihrer endlosen Bewegung. Diese befindet sich an der Trennung zwischen der privaten Welt der Intimität und der öffentlichen Welt.

In der Malerei wird diese Beziehung aufgelöst wie beim Spiel mit den russischen Puppen, wo das Innere und das Äussere verschmelzen, wo die Tiefe des Raumes und des Lichts die Grenze zwischen innen und aussen doppelsinnig erscheinen lässt, verwischt.